Lean und Agile – der Unterschied

Lean und Agile werden oft gemeinsam verwendet, wenn es um Agilität und agile Frameworks geht. Viele Leute neigen dazu zu vergessen, dass dies zwei verschiedene Dinge sind – ich habe den Unterschied zu Beginn meiner Karriere auch nicht ganz verstanden. Daher habe ich angefangen, darüber nachzudenken und Fragen zu stellen, um Verständnis zu gewinnen. Dieser Artikel soll helfen herauszufinden, was Agilität bedeutet und wie Lean Prozesse agile Rahmenwerke ergänzen können.

In der Tat las ich bei meinen Recherchen Sätze wie “Lean an sich ist agil, so dass es nicht nötig ist, sie zu kombinieren, da sie bereits gleich sind”, und obwohl es jedem frei steht, die Dinge auf seine Weise zu interpretieren – muss ich dennoch sagen, nein, man sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie eben nicht eins zu eins dasselbe sind.

Was bedeutet es agil zu denken?

Zunächst einmal ist Agile für mich keine reine Methode. Es ist ein Mindset. Es ist nicht gleich Scrum, es ist nicht gleich SAFe – es ist eine Denkweise. Scrum und SAFe sind Frameworks, die auf dieser agilen Denkweise basieren. Sie haben alle Aspekte gemeinsam, wie z.B. die iterative Art der Arbeit, aber letztendlich können Sie keines von ihnen erfolgreich implementieren, wenn Ihre Mitarbeiter nicht verstanden haben, was Agil an sich bedeutet. Bestimmte Werte und Aspekte eines zugrundeliegenden Konzepts zu verstehen, zu verinnerlichen und unbewusst anzuwenden, nun, das ist – zumindest für mich – der Inbegriff einer inneren Denkweise. Natürlich ist diese Denkweise eine Art Framework, aber ich möchte sie eher als Richtlinie bezeichnen, z.B. welche Werkzeuge verwendet werden sollen. Methoden sind definiert und werden gesetzt, Denkweisen führen Sie durch die Entscheidungsfindung des Projekts.

In einem früheren Artikel haben wir diskutiert, was dies bedeutet. Kurz zusammengefasst bedeutet es, dass Agile selbst keine Methode ist, die Sie einfach auf Ihr Team anwenden können. Es ist eine Geisteshaltung, eine Art und Weise, sich bei der täglichen Arbeit zu verhalten und zu denken. Eine agile Denkweise zu haben bedeutet, das zugrundeliegende Manifest zu verstehen, welches wie folgt ist:

 

 

Eine agile Denkweise zu besitzen bedeutet, dass Sie offen für Veränderungen sind, dass Sie keine Angst haben, zu versagen, sondern aus Fehlern lernen, dass Sie sich um Menschen kümmern (egal ob Kollegen oder Kunden) und dass Sie selbstorganisiert arbeiten wollen, um so schnell wie möglich Werte für Ihre Organisation und Ihre Geschäftspartner zu schaffen. Eine agile Denkweise zu haben bedeutet auch, dass all diese Denkweisen für Sie selbstverständlich sind und an erster Stelle stehen – über alte, bürokratische Strukturen hinweg. Agil ist eine Verhaltensweise, eine Art zu arbeiten, eine bestimmte Art von persönlichen Werten, auf die Sie Ihre täglichen Entscheidungen stützen. Es ist keine Methode mit klaren Schritten, die man einfach befolgt, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Oder hinterfragen Sie jede einzelne Handlung, die Sie in Ihrem persönlichen Leben tun? Nicht wirklich, Sie folgen eher Ihren persönlichen Werten und Ihrer Denkweise, hören darauf, was Sie für richtig oder falsch halten, darauf, was sich natürlich gut anfühlt zu tun. Das ist im Grunde genommen der Hauptunterschied. Agil ist ein (mentales) Konstrukt, in dem wir arbeiten und das, wenn Sie es (unbewusst) verinnerlicht haben, Ihren Handlungen und Entscheidungen zugrunde legen. Es ist eine Art soziale Leitlinie und kann sich weiterbilden – bis zu einer Organisationskultur. Zumindest habe ich das nach meiner Erfahrung und Nachforschung auf diesem Gebiet so verstanden und interpretiert. Und nebenbei bemerkt – genau deshalb ist eine wirklich agile Denkweise im Unternehmen so schwer umzusetzen, weil man sie nicht einfach entwerfen und anwenden kann.

 

Was ist Lean?

Wenn Sie es ganz einfach ausdrücken – oder wenn ich mein Verständnis von Lean in einem kurzen Satz erkläre – der Hauptunterschied zwischen Lean und Agil besteht darin, dass Lean ein Werkzeug, eine Methode, ein Prozess ist und nicht so etwas wie eine Denkweise oder eine Verhaltensweise. Es geht darum, wie man Dinge tut, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Es gibt Schritte und einen klaren Prozess, den Sie befolgen müssen, um Ihre Arbeit zu verbessern, und wenn Sie diesen befolgen, verbessern Sie wahrscheinlich Ihr Unternehmen (bitte denken Sie daran, dass Lean aus dem Manufacturing Bereich kommt!).

Zur Erinnerung hier sind die Lean-Prinzipien

  1. Wert identifizieren
  2. Den Wertstrom abbilden
  3. Das Fluss-Prinzip sicherstellen
  4. ‚Pull‘ herstellen
  5. Kontinuierliche Verbesserung

 

und das House of Lean:

 

 

Man könnte sagen, dass sie sich mit den Prinzipien und dem Manifest der Agilen Denkweise überschneiden, auch weil man, wenn man Lean wirklich im Kern umsetzt, am Ende Teams ähnlich den agilen Teams hat. Und vielleicht ist das der Grund, warum es manchmal so verwirrend ist. Vor allem, weil die ursprünglichen Lean-Prinzipien aus den 1940er Jahren geradezu agil klingen:

  1. Mehrwert – Nutzen aus Kundensicht bieten, nicht nur Aufgaben auf der To-Do-Liste erledigen.
  2. Wertstrom – End-to-End-Liste der Maßnahmen, die erforderlich sind, um ein vom Kunden geschätztes Produkt herzustellen.
  3. Ablauf – stellen Sie sicher, dass der Wertstrom kontinuierlich Wert liefert.
  4. Pull – auf Abruf produzieren, und nur bei Bedarf.
  5. Perfektion – Wertströme und Produkte kontinuierlich verbessern, um keine Fehler zu machen.

Aber letztendlich ist Lean eine Methode, die sich auf die Prozessoptimierung konzentriert, und sie wurde im Laufe der Jahre noch prozessorientierter, als sie auf die Softwareentwicklung angewandt wurde. Agile ist, wie man denkt und sich verhält. So wie Scrum nicht gleich Agile ist oder SAFe nicht gleich Agile ist. Sie alle sind Werkzeuge, die Ihre Organisation bei der operativen Umsetzung von Agilität unterstützen.

 

Also ja, sie überschneiden sich zwar, sind aber dennoch zwei verschiedene Dinge. Und ja, Sie können sie kombinieren (was Sie wahrscheinlich sogar tun sollten). Ich werde meine Gedanken dazu in meinem nächsten Essay teilen – wie man Lean und Agile verbinden kann (bzw. sollte).

 

Autor: Melanie Bühne

Zurück
Commerbank Allianz iKK classic Sparkasse Techniker Krankenkasse
Menü Icon
Kontakt Icon