Servant Leadership – Was bedeutet das?

Haben Sie schon mal von einem ‚Servant Leader‘ gehört? Diese Art von Team-Leadership unterscheidet sich stark von einem traditionellen Führungsstil. Wir erklären Ihnen was an ‚Servant Leadership’ neu ist und wieso dies so wichtig ist für die Führungskräfte von heute:

Ein Servant Leader ist jemand, der andere dadurch „anführt“, dass er ihnen dient. Dabei steht nicht das Leiten des Teams im Mittelpunkt, dies entwickelt sich bei einem Servant Leader erst mit der Zeit und eher im Stile „leading from the back“ (Aus dem Hintergrund führen).

Der Ursprung eines Servant Leader liegt darin anderen zu dienen, nicht sie zu leiten. Dieser Unterschied ist wichtig zu beachten, da dies den Fokus der Führung stark beeinflusst. Die ursprüngliche, treibende Motivation eines  Servant Leader ist das Bedürfnis, anderen bei der eigenen Weiterentwicklung zu helfen und damit auch das Wachstum des Team’s zu fördern und ihnen ein geeignetes Umfeld zu schaffen.

Wenn die einzelnen Mitarbeiter im Team wachsen, dann wachsen sie als Einheit zusammen, wachsen gemeinsam als ganze Organisation. Wenn die Bedürfnisse der Mitarbeiter erfüllt sind, entsteht ein Arbeitsumfeld, welches Kollaboration und das Wohlbefinden der Mitarbeiter stärkt. Servant Leader verteilen dabei nicht nur Aufgaben innerhalb ihrer Arbeitsgruppe. Sie teilen ihre Stärke und Macht mit ihren Mitarbeitern und erschaffen so ein Arbeitsumfeld, indem alle Mitarbeiter aus intrinsischer Motivation heraus all ihr Können und Ihre Motivation einbringen. Die Hauptaufgabe eines jeden, der sich als Servant Leader sieht, sollte darin liegen, die Entwicklung und das Wachstum der Mitarbeiter zu fördern.

Denken Sie immer daran: Teams mit hoher fachlicher und kollektiver Entwicklung und gemeinsamen Wachstum erzielen bessere Leistungen und sind zufriedener. Deswegen ist die traditionelle Rolle eines Teamleiters nicht mehr ausreichend. Da Teams in Projekten und in der Organisation allgemein eine wichtige Rolle spielen, sollte der Fokus einer jeden Führungskraft die Bedürfnisse ihres Teams an erste Stelle setzen, ihnen bei der Entwicklung helfen und ihren Mitarbeitern beibringen wie sie selbst-organisiert die bestmöglichsten Leistungen erzielen.

Dies klingt alles sehr märchenhaft, sollte aber unbedingt Realität in jeder Firma werden.

Ein Servant Leader sollte sich die folgenden Fragen stellen:

  • Lernen meine Mitarbeiter?
  • Erlangen meine Mitarbeiter neues Wissen und werden schlauer?
  • Können meine Mitarbeiter effektiv und kreativ arbeiten?
  • Können sie selbstständig arbeiten?
  • Funktioniert die Kollaboration im Team und zwischen Teams?
  • Letztendlich: Dienen sich die Mitarbeiter in der Organisation gegenseitig?

Ein Servant Leader zu sein, bedeutet, dass man sich aufrichtig mit diesen Fragen beschäftigt. Es ist keine Arbeitsmethode oder eine Rolle, die man nur im Büro anwendet, sondern eine Mentalität und allgemeine Lebenseinstellung, welche man als Grundlage für alltägliche Handlungen nimmt. Ein Servant Leader dient nicht anderen, weil er es muss. Ein Servant Leader dient seinen Mitarbeitern, weil er ganz und gar an die Mitarbeiter, ihr Wachstum und ihre Fähigkeiten glaubt. Die Aussage, zuerst dienen, dann leiten, ist im Servant Leadership tief verankert. Es ist keine Richtlinie, welche locker interpretiert werden kann, sondern eine Lebenseinstellung.

Zurück
Commerbank Allianz iKK classic Sparkasse Techniker Krankenkasse
Menü Icon
Kontakt Icon